Markus Duesmann soll Audi-Chef werden

Der ehemalige BMW-Manager Markus Duesmann könnte schon in der nächsten Woche die Nachfolge von Audi-Chef Bram Schot antreten. Bild: BMW

| von Claas Berlin

Ob die Neubesetzung der Audi-Spitze am nächsten Freitag bereits beschlossen wird, hänge laut des Nachrichtenmagazins jedoch davon ab, ob der VW-Konzern sich bis dahin mit dem bisherigen Amtsinhaber Schot einig wird. Im Unternehmen gebe es Überlegungen, dass der 58-Jährige zwar den Chefposten bei Audi abgibt, aber weiterhin Mitglied im VW-Konzernvorstand bleibt.

Duesmann soll bei der schwächelnden VW-Tochter tiefgreifende Reformen anstoßen. Unter der Regie von Bram Schot wurde bei Audi bereits ein Sparprogramm aufgelegt. Bis 2022 sollen beim OEM rund 15 Milliarden Euro eingespart werden. Geplant ist unter anderem die Kapazität in den deutschen Werken herunterzufahren.

Der derzeitige Audi-Chef Bram Schot kommt aus dem Vertrieb, dessen Vorgänger Rupert Stadler war Finanzer. Mit Duesmann würde ein Ingenieur die Führungsrolle bei Audi übernehmen. Der Motorenexperte sei auch der Wunschkandidat des Konzernchefs Herbert Diess.