Deutsche meiden alternative Antriebe

Autofahrer in Deutschland können sich für die Elektromobilität noch nicht erwärmen. (Bild: Nissan)

Zwei Drittel der deutschen Autofahrer favorisieren nach wie vor Verbrennungsmotoren. Während das Interesse an Dieselmotoren im Vergleich zu 2014 um 35 Prozent abgenommen hat, konnten Benziner im gleichen Zeitraum um 40 Prozent zulegen. Aufgrund mangelnder Reichweite und des höheren Grundpreises würden sich nur 7 Prozent für ein reines Elektroauto entscheiden, so eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte.

Nach Angaben der Studienautoren sei in Großteil der Autointeressenten nicht bereit, Zusatzkosten für Elektroantriebe zu akzeptieren. Für eine andere große Zukunftstechnologie im Mobilitätsbereich, das autonome Fahren, gilt das Gleiche: Auch hier hätten es Hersteller schwer, die enormen Investitionskosten über den Verkaufspreis zu amortisieren.

„Deutsche Autokäufer wollen zukünftig Diesel meiden, doch scheint der Elektroantrieb noch weit entfernt von einem Durchbruch. Verbraucher aus Ländern wie Frankreich, Italien und Südkorea, insbesondere aber China sind da deutlich aufgeschlossener“, erklärt Thomas Schiller, Leiter Automotive bei Deloitte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?