Ein Toyota Mirai vor einer simulierten Hochhauskette.

Toyota hatte im letzten Jahr bereits zwei Mobilitätsdienste eingeführt. (Bild: Toyota)

Toyota hat sich für 293 Millionen US-Dollar beim US-amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber eingekauft. Der japanische Autobauer hält damit künftig 10,25 Prozent des Unternehmens, hieß es in einem Bericht der Automobilwoche.

Erst kürzlich verkündete Uber als Folge der Coronakrise den Abbau weiterer 3.000 Arbeitsplätze. Toyota hatte im letzten Jahr zwei neue Mobilitätsdienste eingeführt, musste aufgrund der Pandemie aber ebenfalls drastische Gewinneinbrüche beim Fahrzeugabsatz hinnehmen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?