Audi e-tron Production at the CO2-neutral plant of Audi Brussels

In neuen Batteriemodulen könnten künftig recycelte Materialien verbaut werden. Bild: Audi

Zusammen mit dem Recycling-Spezialisten Umicore wollen die Ingolstädter ab Januar die beiden Batterie-Rohstoffe aus gebrauchten Zellmodulen wiedergewinnen und in neue Batteriezellen einsetzen. Für das Closed-Loop-Pilotprojekt sollen zunächst alte Module aus Entwicklungsfahrzeugen des Modells E-Tron verwendet werden.

Das daraus gewonnene Kobalt und Nickel verarbeitet Umicore wieder zu sogenanntem Precursor- und Kathodenmaterial. Am Ende entstehen neue Batteriezellen, die recycelte Rohstoffe enthalten. „Ein geschlossener Kreislauf für Batterie-Rohstoffe ist technologisch ein großer Sprung. Wir sparen wertvolle Ressourcen und reduzieren CO2-Emissionen“, sagt Bernd Martens, Audi-Vorstand für Beschaffung und IT.

Audi hat für sich den Anspruch formuliert, bei der Entwicklung und dem Bau von vollelektrischen E-Autos ressourceneffizient zu wirtschaften. „Das schließt die Beschäftigung mit dem sogenannten „end of life“ ebenso ein wie eine ressourcenschonende Entwicklung unserer Produkte“, so Martens. Perspektivisch will die Volkswagen-Marke weitere Recyclingkompetenzen aufbauen. 

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?