Nio

Chinas Hersteller von Elektroautos können vermutlich aufatmen. Die Subventionen sollen nicht wesentlich gekürzt werden. (Bild: Nio)

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters will die chinesische Regierung in diesem Jahr die Subventionen für elektrifizierte Fahrzeuge nicht wesentlich kürzen. Dies hat Chinas Minister für Industrie und Informationstechnologie (MIIT), Miao Wie, auf einer Konferenz der nationalen Autoindustrie mitgeteilt.

An der als EV100 bezeichneten Konferenz nehmen die meisten führenden Autohersteller des Landes wie BAIC, GAC und BYD sowie Branchenfachleute und Regierungsvertreter teil. Ein Sprecher des MIIT erklärte im Rahmen der Konferenz, dass es keine wesentlichen Kürzungen bei den Subventionen geben werde, wobei nicht bestätigt wurde, dass die Politik die gleiche wie 2019 bleiben würde oder es geringfügigere Kürzungen zu erwarten sind.

China wird voraussichtlich in den kommenden Monaten seine neue Subventionspolitik bekannt geben, denn die jährlichen, neuen Regelungen treten normalerweise im Juli in Kraft. Aufgrund der starken Subventionskürzungen im Jahr 2019 ging der Absatz von NEV gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf 1,2 Millionen Einheiten zurück.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?