19C0035_005

Automobile Batteriespeichersysteme können Aufgaben von Großkraftwerken übernehmen und zur Netzstabilisierung beitragen. Bild: Daimler

Die beiden Unternehmen haben in ihrem Versuchsaufbau herausgefunden, dass automobile Batteriespeichersysteme die Aufgaben von Großkraftwerken übernehmen und wesentlich zur Netzstabilisierung beitragen können.

Im Testcenter in Kamenz wurde dafür der Prototyp eines Batteriespeichersystems aus automobilen Batterien mit einer gesamten Anschlussleistung von einem Megawatt und einer Speicherkapazität von 750 Kilowattstunden installiert. Dabei handelt es sich um Second-Life- und Ersatzteil-Batterien.

Die gemeinsame Studie wurde im Rahmen des Projekts Enera als Teil des Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) des Bundeswirtschaftsministeriums durchgeführt.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?