Porsche Taycan

Mittels Virtual Reality haben Interessenten die Möglichkeit den E-Sportwagen digital zu erkunden. Bild: Porsche

| von Claas Berlin

„Taycan VR Experience“ nennt sich die Anwendung, mit der Kunden den neuen E-Sportwagen über eine Virtual Reality-Brille aus nächster Nähe erleben und sogar unter der Karosserie betrachten können. Über die Brille kann der Interessent die Umrisse des neuen Modells nachzeichnen und so dessen Formensprache nachvollziehen. Die Aerodynamik des Taycan wird über einen eingeblendeten Luftstrom simuliert, den der Nutzer selbst steuern kann.

„Mit dem Taycan hat bei Porsche eine neue Ära begonnen – passend dazu haben wir eine moderne, digitale Anwendung geschaffen, mit der unser Elektrosportler virtuell erlebbar ist“, sagt Robert Ader, Leiter Customer Relations bei Porsche. „Der Informationswunsch unserer Kunden im Handel ist riesig – den können wir mir der VR Experience nun schon vor der physischen Markteinführung bedienen.“

In rund 100 Porsche-Zentren wird die Anwendung bereits angeboten – in zwei Sprachen: Deutsch und Englisch. Mit dem geplanten Einsatz in weiteren Märkten kommen neue Sprachen hinzu, wie Chinesisch und Französisch. Die nächste Stufe ist die virtuelle Fahrzeugkonfiguration, an der das Marketing-Team von Porsche derzeit arbeitet. Diese soll in den kommenden Monaten ausgerollt werden soll.