Mehrere Toyota-Modelle stehen hintereinander-

Toyota will sich stärker auf die Entwicklung eigener Anwendungen und Dienste auf Basis der gemeinsamen Infrastruktur konzentrieren. (Bild: AdobeStock / Tobias Arhelger)

Toyota, Suzuki, Subaru, Daihatsu und Mazda streben die gemeinsame Entwicklung von Fahrzeug-Kommunikationsgeräten an. Die japanischen Automobilhersteller arbeiten derzeit an einheitlichen Spezifikationen für die Systeme vernetzter Autos. So sollen Ressourcen hinsichtlich der Verbindung zwischen Fahrzeugen, Netzwerken und der Fahrzeugkommunikationszentrale gebündelt werden. Die Basistechnologien liefert hierfür Toyota.

Der Volumenhersteller betont, dass sich die Unternehmen durch die Kooperation stärker auf die Entwicklung eigener Anwendungen und Dienste auf Basis der gemeinsamen Infrastruktur konzentrieren können. Vorteile einer Optimierung der Übertragungsqualität wären etwa klarere Anrufe und schnellere Verbindungsgeschwindigkeiten. Gleichzeitig werde der Entwicklungsaufwand reduziert und der Systembetrieb sowie Versions-Upgrades für zusätzliche Funktionen vereinfacht.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?