Stellantis Carsharing

Sechs von zehn Carsharing-Anbietern in Deutschland schreiben inzwischen schwarze Zahlen. (Bild: Stellantis)

Carsharing-Dienste lassen sich wirtschaftlich betreiben. Wie der Bundesverband Carsharing (bcs) mitteilt, weisen sechs der zehn größten Anbieter in Deutschland in ihren Bilanzen Gewinne aus. Allerdings haben sich dem Verband zufolge die Gewinnerwartungen einiger Betreiber von Free-Floating-Angeboten ohne feste Stationen eingetrübt. Dort zeige sich, dass dieses Modell gerade in der Anfangsphase hohe Investitionen verlangt und in einigen Fällen nicht unbegrenzt skalierbar ist.

Die Free-Floating-Anbieter sind heute vor allem in acht Metropolen und deren Umland aktiv. Sie betreiben rund die Hälfte der rund 30.000 deutschen Carsharing-Fahrzeuge. Die übrigen werden im stationsbasierten Carsharing eingesetzt. Zu Jahresbeginn waren in Deutschland 243 Anbieter in 935 Orten aktiv. Die Zahl der registrierten Kunden betrug 3,4 Millionen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?